News

Marken-Update

April 2019

HORIZONT Brand Ticker – Zalando verformt beim Markenwert im März am stärksten, TUI verliert massiv

Für den Monat März finden sich im HORIZONT Brand Ticker durchaus überraschende Zahlen. Zalando wächst von den untersuchten Marken am stärksten, TUI hingegen verliert vor dem Start der Urlaubssaison stark an Markenwert.

März 2019

HORIZONT Brand Ticker – Wirecard verliert im Februar massiv an Markenwert, Eurowings legt zu

Überraschung im HORIZONT-Brand Ticker. Im Februar legt Eurowings am stärksten beim Markenwert zu und landet mit einem Plus von 33 Prozent bei 70,6 Millionen Euro. Wirecard dagegen verliert mit 2 Milliarden Euro 39 Prozent an Wert.

Februar 2019

Negativ-PR für Huawei – „Man kann hier bereits von einer Markenkrise sprechen“

Spionagevorwürfe ramponieren derzeit das Image von Huawei. Was kann die chinesische Elektronikmarke tun, um die Marke vor der Negativ-PR zu schützen? Experten für Krisenkommunikation sind sich darüber uneins.

Januar 2019

Das Markenjahr 2018

Auch in diesem Jahr haben wir einen Rückblick auf das abgelaufene Markenjahr zusammengestellt. Auf Basis des BrandTickers haben wir dafür etwa 80 deutsche Marken (hauptsächlich von DAX und MDAX-Unternehmen) auf ihre Performance in verschiedenen Dimensionen analysiert und eine Auswahl der Ergebnisse zusammengestellt. Der BrandTickeranalysiert große Datenmengen aus Print-, Online- und Social-Media aus über drei Millionen Informationsquellen und ermöglicht so die Beobachtung aller relevanten Aspekte einer Marke.

Walter Brecht, Managing Partner Spirit for Brands, zur Markenexpertise Trumps

Brandredner und Brandmanager – oder: So einfach wie möglich, aber nicht einfacher 

Donald Trump hat während seiner Amtszeit schon sehr viele Tweets verbreitet. Nun hat er die kriselnde Marke Boeing per Twitter mit seinem Rat bedacht.

Trump gibt vor, nichts von Marke zu verstehen, aber qua Präsidentenamt empfiehlt er Boeing, das Imageproblem nach den beiden Tragödien mit dem Typ 737 Max wie folgt zu lösen: Problem beheben, Funktionen hinzuzufügen, Produkt umbenennen: 

“… fix …, add …, … rebrand“. 

Abgesehen von Zweifeln, dass dieser Rat originär von Trump stammt, hat er wieder mal stark vereinfacht. Dennoch - dieser Weg erscheint durchaus geeignet, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen, und vielleicht lesen ja auch deutsche Automobilmanager seine Tweets. 

Aber ganz so einfach wird es nicht sein, der Schaden hängt vor allem an der Marke Boeing, nicht nur an der Produktmarke 737. Also muss auch das Unternehmen Boeing deutlich reagieren und massiv kommunizieren. 

Nur: brauchen wir für derartige Einsichten den 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten? Und wird dieser den Rat auch für seine eigenen Projekte beherzigen (ein neuer Name für Mauer ist gesucht), oder ist sein Rat nur Teil der Subventionen für Boeing? Was meinen Sie?

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/donald-trump-raet-boeing-zu-umbenennung-der-737-max-a-1262964.html

Alexander Rauch, Managing Partner Spirit for Brands, über …

… die Segnungen der 

Sharing-Economy 

Ach, wie verheißungsvoll das klang, als Alvin Toffler vor mehr als zehn Jahren das Ende des Eigentums prophezeite: Partizipativ und solidarisch, und obendrein nachhaltig – so sollte die neue Sharing Economy sein. Leider hat das nur zum Teil geklappt. Denn mit neuen Marken wie Airbnb und Uber wird zwar viel geteilt, aber nicht der Profit der extrem renditeorientierten Plattformen. Dafür blühen aber in diesen Bereichen eine respektable Schattenwirtschaft und neue prekäre Arbeitsverhältnisse. Und die Nachhaltigkeit? Carsharing führt, so schätzen Experten, auf lange Sicht zu noch mehr Autos in den Innenstädten. Denn Carsharing verdrängt weniger das eigene Auto als Bus und Straßenbahn. Und Carsharing verdrängt die Automarke: Denn die Plattform ist der Gatekeeper, das Fahrzeug selbst wird zur Commodity. Wie sollen die Automarken reagieren, zumal da die Sharing-Plattformen im extremen Wettbewerb zu Monopolen neigen? Darüber müssen wir erst mal nachdenken. Was meinen Sie?

https://www.wuv.de/marketing/warum_die_treue_zu_automarken_schwindet

Alexander Rauch, Managing Partner Spirit for Brands, über die Supreme-Kooperation von Samsung:

A Fake Supreme? 

Wir haben uns ja bereits vor ein paar Wochen als große Fans von Supreme geoutet – dabei faszinieren uns weniger die Klamotten, Skateboards oder Fahrräder, sondern die Marke. Nun kooperiert Samsung mit Supreme. Aber nicht „der“ Marke Supreme, sondern mit – der anderen Marke. Denn durch Schlamperei im Management hat ein anderes Unternehmen sich die Markenrechte für China gesichert und vermarktet dort, genau, Klamotten, Skateboards und Fahrräder. Alles ganz legal also, und alles transparent. Aber ein Geschmäckle bleibt. Und die Frage, ob gerade Samsung mit den Trittbrettfahrern kooperieren sollte? Widerspricht das nicht dem Selbstverständnis eines Markenunternehmens? Oder heiligt der Zweck die Mittel (und den Zweck kennen wir ...)? Was meinen Sie?

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/samsungs-supreme-fehlgriff-a-1243346.html

Walter Brecht, Managing Partner Spirit for Brands, über die aktuelle Situation der Marke Jack Wolfskin:

Auf leiser Pfote zurück zum Erfolg - Jack Wolfskin?

Dass eine Marke erfolgreich gedehnt werden kann, wenn alle Parameter stimmen, ist nichts Neues. So kann auch der Eintritt von Jack Wolfskin in den Sneaker-Markt gelingen, der Schritt bleibt ja im angestammten Outdoor-Segment.

Viel bemerkenswerter ist jedoch die Tatsache, dass die Marke gleichzeitig zum 6. Mal in den letzten 17 Jahren verkauft wurde - Kontinuität in der Markenführung klingt anders. Immerhin muss noch Potential in der Marke stecken, denn nach mehreren Eigentümern aus der Private Equity-Szene befindet sich die Marke bei Callaway wieder in Händen einer Branchengröße. Das könnte die Trendwende von der jahrelangen Ausschöpfung hin zur notwendigen Neuaufladung der Marke bedeuten, jedenfalls scheinen die neuen Rahmenbedingungen hierfür deutlich günstiger. Kein Zweifel: auch starke Marken brauchen Atempausen für die die Überprüfung und Aktualisierung ihrer „big idea“ – meinen Sie nicht auch?

https://www.welt.de/wirtschaft/article184802732/Jack-Wolfskin-Die-Outdoor-Marke-bietet-jetzt-auch-Sneaker-an.html

Archiv

Spirit for Brands Markenberatung GmbH

Schanzenstraße 38, Gebäude 81a

51063 Köln

+49 221 474 438 - 0

info@spiritforbrands.com

 © Spirit for Brands 2018

Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details. This website uses cookies. Please read our policies for details.

OK!